Aus unserem Instagram-Feed

Wir nutzen Instagram als Kanal, um zeitnah über Neuigkeiten und Projekte oder direkt von Produktionen zu berichten. Die Bilder werden neben Instagram auch auf unserer Facebook-Seite und unserem Twitter-Account veröffentlicht.

An dieser Stelle finden sich die letzten sechs Postings aus unserem Instagram-Feed. Über den Button gelangen Sie direkt zu unserem Instagram-Account.

Noch nichts vor für Freitagabend? Jetzt schon! Die @oper_frankfurt nimmt euch in ihrer OPER TO GO Travel Tips mit zu Duetten von Mozart und vielen weiteren außergewöhnlichen MusikerInnen. Diesen Freitag um 19:30 Uhr wird ein von uns vorab aufgezeichneter Stream auf der Website der Oper, auf YouTube und Facebook ausgestrahlt. Falls ihr es euch lieber vor dem Fernseher bequem machen wollt: Auch in der Hessenschau wird es zeitgleich einen kleinen Bericht zur Veranstaltung geben.

Kleine Emissionen. Großer Kongress. Bei einem einzigen Ärztekongress mit 400 Beteiligten, der über ein Wochenende stattfindet, entstehen unfassbare 239 Tonnen CO2. Das liegt daran, dass die TeilnehmerInnen größtenteils in einem großen Hotel untergebracht und vollverpflegt werden müssen und teilweise per Flugzeug anreisen. Alleine der Wasserverbrauch in einem Hotel ist doppelt so hoch wie im eigenen Heim. Auch die Halle, in der der Kongress stattfindet, muss geheizt und mit Strom versorgt werden. Und das alles für eine Veranstaltung, die in Gänze online durchführbar ist. Zwar entstehen bei Livestream-Veranstaltungen durch Serverbelastungen ebenfalls Emissionen, allerdings liegen diese nur bei 0,5 bis 1 Prozent derer, die durch ein persönliches Treffen verursacht würden.

Pressekonferenz Emma Sleep

Keine Pressekonferenz zum Einschlafen. Anfang des Jahres plante @Emma_matratze, die für Ihre innovativen und preisgekrönten Matratzen bekannt ist, eine weltweite Pressekonferenz, um ihre Unternehmensentwicklungen im Jahr 2020 sowie ihre neueste Innovation, eine intelligente Matratze, die sich jeder Schlafposition anpasst, den Stakeholdern zu präsentieren. Aufgrund der Pandemie konnte die Pressekonferenz nicht analog stattfinden, deswegen wandten sich die beiden Gründer an uns, damit wir als Livestream-Agentur mit langjähriger Expertise dieser globalen Pressekonferenz mit ihren Highlights den Raum bieten, den sie verdient. Wir filmten die Konferenz live aus Frankfurt und erreichten über 100 JournalistInnen aus 13 Ländern, die aus dem Homeoffice ihre Fragen stellen konnten.

Damit er in den sieben Produktionen diese Woche nicht untergeht, möchten wir unserem Sebastian ganz herzlich zu seinem 45. Geburtstag gratulieren! Sebastian – ohne dich gäbe es Livestream.watch nicht! Wir danken dir für dein Know-How, für deine Einzigartigkeit, für deinen Mut, diese Firma zu gründen, und dass du uns auf diese Reise mitnimmst! Dein ganzes Team.

Im Greenscreen-Studio

Smart Hospital. Smart Speakers. Smart Event. Damit KlinikleiterInnen die Möglichkeit bekommen, sich über Technologien und Innovationen zum Thema Digitalisierung im Krankenhaus zu informieren, fand das SMART HOSPITAL PANEL statt. Die beiden Vorsitzenden des Smart Hospital Excellence Forums, Prof. Dr. David Matusiewicz und Prof. Dr. Jochen Werner, zwei absolute Digi-Health-Pioniere, waren bei uns vor Ort und beleuchteten in einer digitalen Live-Session brandaktuelle Themen wie KHZG und Covid-19 als Treiber der Digitalisierung im Krankenhaus und der Pflegeeinrichtung. Zudem beglückte uns die Veranstaltungsfirma Smart Bridges, die zugleich unsere Büronachbarn sind, mit ihrer Anwesenheit. Smart Bridges ist ein unabhängiger Veranstaltungsdienstleister, der sich auf die effektive Vernetzung und den Wissensaustausch von Fach- und Führungskräften sowie auf das Zusammenbringen von potenziellen Geschäftspartnern spezialisiert hat. Für diesen Livestream schalteten wir 12 Redner aus dem Homeoffice dazu, die uns mit Themen wie dem Gelingen der digitalen Transformation oder die durch die Pandemie bedingte Digitalisierung der Gesundheitsbranche durch den Tag führten. Darüber hinaus wurden die neusten Tools und Methoden im Bereich der Digitalisierung vorgestellt.

Instagram

Wir bringen weltweit Menschen zusammen.In der Corona-Pandemie ist Isolation kein Fremdwort. Umso besser fühlt es sich für uns an, während des letzten Jahres insgesamt 33 Nationen digital miteinander vernetzt und somit viele Menschen zusammengebracht zu haben. Wir gingen über 100 Mal auf Sendung und haben stolze 90 Filmbeiträge gedreht.

Wir fördern jungen, weiblichen Nachwuchs – in einer technischen Branche. Dürfen wir vorstellen: Zaza, unsere erste Schülerpraktikantin im Team! Normalerweise auf dem Land lebend in einem kleinen Dorf, umringt von Kühen, namens Degernau – schnuppert die 14-Jährige Zaza aktuell in das wilde Frankfurter Großstadtleben. Für ihr Schülerpraktikum begleitet sie uns ein paar Tage auf diverse Film- und Livestream-Produktionen. In einer ihrer ersten Aufgaben hat sie einen gewöhnlich ungewöhnlichen Livestream-Tag per Social Media Insta-Story begleitet. Neben ihrer fleißigen Hilfe beim Aufbau, wagt sie sich zeitweilig auch mal an die knifflige Kameraarbeit. Am meisten gefällt es ihr aber, am Joystick unserer fernsteuerbaren Kameras zu spielen. Besonders beeindruckend fand Zaza nach eigenen Aussagen im Anschluss ihres ersten Arbeitstages: “Wieviel Arbeit hinter einem einzigen Livestream steckt.” Noch geht Zaza auf die Alemannenschule Wutöschingen und für ihren beruflichen Werdegang interessiert sie unter anderem Mediendesign und Animation/Film. In ihrer Freizeit tanzt sie seit 11 Jahren klassisches Ballett, macht Leichtathletik, ist kreativ, sehr umweltbewusst und gerne draußen in der Natur unterwegs. Zaza kam über den heimathafen Wiesbaden als Schnupperpraktikantin zu uns, an den wir sie nach ein paar Tagen leider auch wieder abgeben müssen 😉 Für ihren ersten Tag bei uns hat sie uns als Praktikumsgeber nach dem klassischen Notensystem eine 1 mit Sternchen verliehen und diese Noten möchten wir ihr genauso gerne an sie zurückgeben.

Tonnenschwere Universität.Durch eine einzige Vorlesung an einer Universität mit 400 Teilnehmenden werden unglaubliche 1,14 Tonnen CO2 verursacht. Auch wenn die meisten Studierenden in der Nähe ihrer Universität leben und größtenteils mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln den Weg bestreiten, entsteht doch ein recht hoher Energieverbrauch durch die Anreise sowie das Heizen und die Stromversorgung der Räumlichkeiten. Gerade durch das letzte Jahr wurde ein Bewusstsein geschaffen, dass viele Univeranstaltungen auch online abgehalten werden können. Durch digitale Veranstaltungen entstehen auch nur 0,5 bis 1% der Emissionen, die bei einer analogen Vorlesung verursacht würden.

Auftragslage und Fallzahlen: Tendenz steigend! Für alle Menschen da draußen, die durch die steigenden Fallzahlen verunsichert werden und sich um ihre eigene Gesundheit und die ihrer Mitmenschen sorgen: Wir tun das ebenfalls! Auch wenn sich momentan durch diese ganz spezielle Situation (oder: dieses besondere Jahr) unsere Auftragslage zum Guten verändert hat und auch für die kommenden zwei Monate beständig ist, können wir Euch darüber informieren, dass wir viele Corona-Tests auf Lager haben. Wir testen unsere MitarbeiterInnen zwei Mal wöchentlich und zudem auch alle KundInnen, die zu uns ins Studio kommen.

Vom Stillstand zum Wachstum. Unsere Projekte kamen durch Corona von heute auf morgen zum totalen Stillstand. Doch nach dem ersten Einbruch gab es für uns einen bemerkbaren Umschwung und wir erzielten durch die steigende Nachfrage von digitalen Events sogar einen Firmenwachstum.

Ein Stream – vier Sprachen! Auf dieses Event haben wir lange hingearbeitet: Für einen außergewöhnlichen Kunden realisierten wir eine digitale MitarbeiterInnenversammlung, die live in mehrere Sprachen übersetzt wurde. An diesem Tag befand sich ein zweiköpfiges Team von Livestream.watch vor Ort in Stuttgart, um die Fragerunde zwischen MitarbeiterInnen und Geschäftsführung zu realisieren, während in der Schaltzentrale in Frankfurt ein vierköpfiges Team beschäftigt war, die Streams in allen Sprachen auf Sendung zu schicken. Es befanden sich drei Dolmetscher live im Stream, die für die TeilnehmerInnen auf Französisch, Italienisch und Ungarisch übersetzt haben.

Eine Achterbahnfahrt im Aufträgeland Von 10 Wochen, die wir als Betrieb bei der Auftragslage zu Beginn der Pandemie noch hätten überleben können, kamen wir innerhalb des letzten Jahres insgesamt auf über 100 Livesendungen! Diese Achterbahnfahrt versetzte unser ganzes Team in den völligen Ausnahmezustand.